Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz

Aktuelles

 

 





Arbeitskreis zur sozialen Dreigliederung des Organismus

Rudolf Steiner hat sich im nationalökonomischen Kurs intensiv mit der Problematik von industrieller Produktion und landwirtschaftlicher Produktion beschäftigt. Die Landwirtschaft hat ihre eigene Gesetzmäßigkeit im Wirtschaftsleben. Wird die landwirtschaftliche Produktion wie die industrielle Produktion einer Ware gesehen, dann entstehen die negativen Auswirkungen wie Bauernsterben, vielfältige Umweltprobleme und der Verlust der Fruchtbarkeit der Böden. Das Entstehen eines lebendigen Denkens ist zum Schutz unseres Planeten dringend notwendig.

„Wenn jedoch im Sinne der Dreigliederung ein reales wirtschaftliches Verhältnis zwischen der Landwirtschaft und der Nichtlandwirtschaft bestünde, dann käme es auch für die Landwirtschaft in Betracht. Die Sache ist heute allerdings so, dass im Grunde genommen alle möglichen unterirdischen Umlagerungen stattfinden und dadurch das Verhältnis der Preise zwischen Industrie und Landwirtschaft vollständig untergraben ist."
(Vgl. Rudolf Steiner: Nationalökonomisches Seminar (GA 341), S. 45. 3. Auflage, Dornach, 1986

"Das Verhältnis zwischen Produzenten und Konsumenten kann nicht anders überschaut werden, als dass man sich assoziativ gliedert. Dann ändern sich aber die Verhältnisse, die unter der Verwuselung entstanden sind. Denn das assoziative Wesen ist etwas, was nicht nur organisieren soll, sondern etwas, das wirtschaftet. Es würde sich unter dem assoziativen Wesen ergeben, dass aus jedem einzelnen Glied - darauf beruht das Zusammenwirken der drei Glieder des sozialen Organismus-die Gesundheit des anderen zu gleicher Zeit hervorgeht."
(Vgl. Rudolf Steiner: Nationalökonomisches Seminar (GA 341), S. 47. 3. Auflage, Dornach, 1986

 

 

Interaktiver Workshop über die Dreigliederung des sozialen Organismus mit Irmgard Stadler

Zeit: Freitag 28.5.2021, 14.30 bis 18.30 Uhr,

Ort: Leechgasse 14, 8010 Graz

(begrenzte Zahl an Teilnehmer/innen)

 

 

 

Vortrag von Stephan Eisenhut

„Aus welchen Kräften kann sich die Demokratie erneuern? - Menschenkundliche Grundlagen sozialer Gestaltungsprozesse."

Zeit: Freitag 25.6.2021, 19.30 Uhr

Ort:  Leechgasse 14, 8010 Graz

 

Seminar mit Stephan Eisenhut

„Die Stellung von Kapital, Recht und Ware im sozialen Gestaltungsraum“

Zeit: Freitag 25.6.2021 14 Uhr bis 18 Uhr und Samstag 26.6.2021 9 bis 13 Uhr

Ort: Leechgasse 14, 8010 Graz

 

 


Hier können Sie Zusammenfassungen von Texten aus dem

Dreigliederungskreis

herunterladen.